Taiwan- wild und wunderschön

Taiwan ist so groß wie Baden-Württenberg. Wer ein asiatisches Land erkunden möchte, aber nur 10 Tage Zeit hat, der sollte Taiwan auf jeden Fall in Betracht ziehen. Denn in 10 Tagen kann man einen sehr guten Einblick in die taiwanesische Kultur bekommen und die wunderschöne Natur erleben. Wir waren insgesamt 45 Tage auf der Insel und stellen Euch nun unsere Must-Dos vor.

Grundsätzlich kann man sagen, dass Taiwan sehr organisiert und sehr sauber ist. Die Zugverbindungen sind der Hammer: günstig, pünktlich und von der Ausstattung vergleichbar mit dem ICE. Das macht eine Umrundung der Insel sehr einfach. Die Städte befinden sich nämlich alle an den Küsten, das Landesinnere ist eher schwierig zu erkunden, da dort vorwiegend Berge sind.

Landen werdet ihr wahrscheinlich in Taipei, da hier der internationale Flughafen ist. Der Flughafen ist eine Stunde außerhalb der Stadt, aber mit dem MRT kommt man schnell, einfach und günstig in die Stadt. Keine Sorge, die Fahrkartenautomaten lassen sich auf Englisch stellen und am Flughafen warten superfreundliche Mitarbeiter, die euch weiterhelfen. (Und ansonsten ist überall Free Wifi). Es lohnt sich, die EASYCARD zu zulegen, die erleichtert euer Leben und nicht euren Geldbeutel.

TAIPEI

Taipei ist eine moderne Stadt. Das Wetter war ziemlich scheiße, als wir dort waren, sodass wir viel Zeit mit Indooraktivitäten verbracht haben.

1. Spielecafes (davon gibt’s viele, man zahlt 100 TWD für 2h und kann dann seiner Brettspielsucht frönen)

2. Kino (Ist etwas günstiger als in Dtld und alle internationalen Filme sind in Englisch)

3. Taipei 101 (wir waren nicht oben, wir haben ihn uns von unten angeguckt)

4. Xiamen (ein lebhaftes Barviertel, Shoppingdistrict)

5. Nachtmärkte

6. Ausflug nach Jiufen (wirklich empfehlenswert, mit dem Bus günstig zu erreichen)

7. Elefantmountain (muss super sein zum Sonnenaufgang, haben wir nicht geschafft)

HUALIEN

In Hualien haben wir unser Herz verloren, weil wir dort 3 Wochen gelebt und gearbeitet haben. Hualien glänzt nicht mit schönem Stadtbild, aber mit einem super Nachtmarkt, den wir in der Größe nirgends nochmal so gesehen haben. Das absolute Highlight ist allerdings die Natur:

1. Taroko-Gorge: Die Leute verbringen meist nur einen Tag dort, wir empfehlen mindestens zwei. Der Shakadang-Trail und der Schwalbentrail sind ohne Permitt machbar an einem Tag. Wunderschön. Der Zuhili Old Trail solltet ihr AUF KEINEN FALL verpassen. Dafür braucht ihr einen Permitt, den ihr am besten Fall im Vorraus bestellt. Aber die Arbeit lohnt sich. Der Trail ist atemberaubend.

2. Die Strände: Hualiens Strände sind nichts zum Schwimmen oder Sonnen. Aber zum Surfen, Surfer beobachten oder Steine sammeln. Denn dort sind viele Steine, riesige, kleine, graue und bunte.

3. Scenic area: Ja ein Szenario wird einem dort wirklich geboten. Am besten mit dem Scooter (einen Bus gibt es nämlich nicht) fährt man die Küste entlang. An den Hängen des Taroko ist eine Küstenstraße, die 

wunderschöne Blicke auf das Meer freigibt, was nicht mit seinen Reizen geizt.

4. Delphin-Tour: Apropo Meer: wenn man in seinem Leben freie Delphine sehen möchte (und je nach Saison auch 

 

Wale), sollte man das in Hualien tun. Wer Marie kennt, weiß, dass das ihr Kindheitstraum war, der sich hier erfüllte.

KAOSHIUNG:

Khaoshiung ist eine sehr moderne, angenehme und künstlerische Stadt. Auch wenn uns alle Einheimischen sagten, dass wir dort nicht hinfahren sollten (die finden die Stadt nicht schön), waren wir froh, dass wir nicht drauf gehört haben.

1. Der Pier 23: Eine Streetartstraße, die sich wirklich sehen lassen kann.

2. Der Nachtmarkt: Eine tolle Auswahl an Essen und Kleidung, nochmal komplett anders als Hualien oder Taipei

3. Drache und Tiger Pagode: An dem See liegen viele Tempel und Statuen. Und alle sind es wert besichtigt zu werden, wirklich schöne und einzigartige Bauwerke.

4. Der Love-River: Wir waren zur Blütezeit da, sodass wir während wir am Fluss entlang spazierten, viele schöne Blumen bestaunen konnten. Besonderes Highlight waren die vielen Zeichenkurse, die am Wegrand saßen und gemalt haben.

5. Station Boulevard: Ubahn fahren ist super in Kaoshiung, und jede Station ist einzigartig. Besonders die Boulevard Station: der „Dome of Lights“ ist hier zu sehen, aber besonders schön: Dort steht ein Klavier, an dem Musiker umsonst üben dürfen (nicht jeder darf da klimpern), sodass man manchmal angehenden Virtuosen lauschen kann.

TAINAN:

Tainan ist die älteste Stadt Taiwans und die Lieblingsstadt der meisten Lokals. Wer auf alte Gebäude, Tempel und Gassen steht, wird hier sein Herz verlieren. Am besten lässt sich die Stadt zu Fuß oder noch besser mit dem Fahrrad erkunden (viele Hotels haben einen kostenlosen Fahrradverleih).

1. Der Konfuziustempel: Dieser Tempel ist anders als die meisten in Tainan. Er verzichtet auf aufwendige Verziehrungen und strahlt auch durch den anliegenden Park eine wunderschöne Ruhe aus.

2. Fort Provintia: Eine ehemalige niederländische-taiwanesische Niederlassung, sehr schön zu besichtigen. Abends finden auf dem Vorplatz oft Konzerte statt.

3. Shennong Street: Die älteste Straße Tainan beherbergt viele Hipsterläden: von veganer Grünteeeiscreme bis zum highend Secondhandshop lässt sich hier alles finden. Wir fanden allerdings die alte Straße von Lukang besser gefallen.

4. Anping-Baumhaus: ein toller Ort, nicht nur das Baumhaus ist ein sehr schöner Ort, besonders interessant die Ausstellungen, die in den angrenzenden Häusern sind. Besonders gut hat uns die kleine Mitmach Kalliegraphie Ausstellung gefallen, die momentan dort anzutreffen ist (ich glaube, dass ist eine begrenzte Ausstellung)

5. Hayashi- Departmentstore: der Stolz Tainans. Der erste Aufzug Taiwans befindet sich in diesem Gebäude, ein Film erzählt die Geschichte dieses Hauses. Es ist wunderbar zu sehen, wie die Taiwanesen das ehemals sehr heruntergekommende Haus mit neuem Leben gefüllt haben. Die Geschäfte, die dort beherbergt sind, sind alle lokale Anbieter mit sehr süßen Sachen (von Cupcakes bis Briefpapier alles vertreten).

LUKANG:

Einst war Lukang die wichtigste Hafenstadt Taiwans. Den Status hat sie schon lange verloren, aber weil kein typisches Touristenziel ist sie eine gute Alternative zum teilweise überlaufenen Tainan. Alte Gassen, alte Tempel finden sich hier in ihrem ursprünglichen Charme.

 

 

SONNE- MOND- SEE:

Der Sonne- Mond- See ist von Taitchung mit dem Bus innerhalb einer Stunde sehr gut zu erreichen. Die Busfahrt dorthin hat schon sehr schöne Landschaft zu bieten. Am Sonne-Mond-See kann man locker einen Tag verbringen, für Naturliebhaber und Fahrradenthusiasten empfehlen wir länger zu bleiben (Achtung, die Hotels drumherum sind sehr teuer, Airbnb bieten Alternativen). Besonders der Tempel am Berg mit seinen 365 Stufen (auf jeder Stufe steht, welche berühmte Persönlichkeit geboren wurde) empfehlen wir. Zum Sonnenuntergang hat man eine fantastische Aussicht auf den See. Auf eine Bootsfahrt oder eine Gondelfahrt haben wir verzichtet, wir waren an der Südseite spazieren.

 

Taiwan ist ein wunderschönes, aber auch unterschätzes Land. Deswegen gibt es hier weniger europäische Touristen als im Rest von Asien. Noch ein Pluspunkt! Gerade für Familien mit Kindern ist ein perfektes Fernreiseziel, in keinem Land haben wir uns so gut und sicher aufgehoben gefühlt wie hier. Es gibt viel Kultur zu entdecken und viel Natur zum Auspowern. Und es gibt überall Spielplätze. Was uns allerdings an Taiwan am Besten gefallen hat, waren die Menschen. Nirgends haben wir so freundliche, gastfreundliche und dabei doch zurückhaltenden Menschen getroffen. 

Also wann geht Euer Flug nach Taiwan?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.