Impfung- der kleine Piecks


Gesundheit geht vor, auch auf Reisen. Und wenn es schon so einen einfachen Schutz gibt, eben nur einen kleinen Pieks, so finden wir, sollte man den auch nutzen.

Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wir wollen hier keine medizinischen Tipps geben, ein gutes Gespräch zum Thema Reiseimpfungen mit dem Hausarzt ist durch nichts zu ersetzten. Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch ist nur zu empfehlen. Wir haben uns im Vorfeld im Internet informiert, wo welche Impfungen benötigt werden und ob es Risiken zu besprechen gibt. Die meisten Krankheitsbilder lesen sich wie Horrorgeschichten, von A wie Aua bis Z wie ziemlich tot ist alles dabei, da fiel die Entscheidung zum Impfen nicht schwer. Im Gespräch mit dem Arzt wurden alle diese Punkte erörtert und im Endeffekt gab es dann ein Rezept für folgende Impfungen:

Japanische Enzephalitis(nicht alle Hausärzte impfen sie, viele verweisen auf ein Tropeninstitut)

Typhus

Tollwut

Menigokokken

Hepatitis A und B sind wir durch den Job schon geimpft worden.

Malaria ist eine Schluckimpfung, da werden wir uns genug Tabletten einpacken.

Gelbfieber muss beim Tropeninstitut geimpft werden.

Der beste Zeitpunkt für die Impfung ist ca. 8 Wochen vor Reisebeginn, die Impfstoffe lassen sich aber 9 Monate im Kühlschrank lagern. Daher habe ich mir schon 6 Monate vorher die Impfstoffrezepte geben lassen, es dauert manchmal ein bisschen bis alles da ist. Für alle Impfungen zusammen musste ich 3x zum Hausarzt und einmal zum Tropeninstitut. Für die Japanische Enzephalitis bedarf es zwei Impfungen (Tag 1 und Tag 28) und für die Tollwutimpfung musste ich dreimal zum Hausarzt (Tag 1, 7 und 28), also hat das Impfen insgesamt 28 Tage gedauert.

Nebenwirkungen haben sich bei uns keine gezeigt, bis auf einen schweren Arm.

Jetzt zu den Kosten: Als ich das Rezept abgeben habe, warnte die Apothekerin mich schon vor. Aber als dann 469,60 Euro auf dem Kassenbon standen, musste ich schon schlucken. Zum Glück sind wir beide bei der Techniker Krankenkasse, die haben bis auf 30 Euro alles zurückerstattet. Und das Rezepteinreichen ging super einfach via Internet. Einfach einscannen und Geld zurück. JUCHU!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.