5 Dinge, auf die wir beim Backpack kaufen geachtet haben

 

  1. Lasse Dich in einem Laden beraten

Wir waren bei uns im Globetrotter-Outlet und haben uns dort beraten lassen. Die Mitarbeiter haben sich wirklich viel Zeit und Mühe gegeben, um einen Backpack, der unseren Wünschen entspricht zu finden. Und ihn dann direkt anzupassen. Und ein paar Tipps und Tricks für die Rücksäcke, das Backpacken, Reisen und Weisheiten fürs Leben gabs gratis dazu.

  1. Informiere Dich vorher im Internet

Über Marken, Literanzahl, Gewicht, Komfort in Rezensionen, Videos, oder eben hier. Also machst du gerade alles richtig.

  1. Suche Dir 3 Eigenschaften aus, die Dein Backpack haben soll

Wir legten Wert auf a) Haltbarkeit des Aussenmaterials, damit er den grobschlächtigsten Flughafenmitarbeitern, den schlechtesten Befestigungsbedingungen auf Eseln, Bussen oder TukTuks und die erbarmungslosesten Elemente aushält. b) das man ihn nicht nur von oben befüllen kann, sondern auch von der Mitte aus Dinge entnehmen kann und c) das er angenehm sitzt.

  1. Frage Dich, was Dein Backpack können muss

Willst Du wandern, brauchst du einen Trekkingrucksack. Willst du noch ein Zelt, eine Hängematte und ein Riesenkissen mitnehmen, brauchst du mind. 60 Liter. Willst Du nur was zum Verstauen, tuts vllt auch ein praktischer Kofferrucksack. Fliegst Du nur in warme Länder, reicht Dir vielleicht auch Handgepäck.

  1. Egal, was der Verkäufer sagt, DIE FARBE IST WICHTIG!

Okay, hier bin ich knallhart: Wenn ich mind. 150 Euro für eine Sache ausgebe, mache ich ungern Kompromisse. Und schon gar nicht bei der Farbe. Obwohl der Verkäufer meinte, ich sollte nicht nach der Farbe gehen (Was weiß der schon?!), habe ich mich genau wegen der Farbe für meinen Rucksack entschieden. Denn ich denke, Du musst Deinen Rucksack so ins Herz schließen, dass Du ihn immer und überall als den Deinen identifizieren kannst. Und wie geht das besser als mit einer aufregenden Farbe? Und Blau hält Mücken und Wespen und andere gruselige Tiere ab, weil sie denken es wäre Wasser und Wasser ist Tod- ich schweife ab.

Wir haben uns für die Modelle von Tatonka entschieden. Zum einen, weil wir nur Gutes gehört haben. Zum anderen weil (die Farbe so schön war) der Verkäufer uns versicherte, dass bei Tatonka eben das Material so robust ist. Und der Preis stimmt. Okay mein (Marie) Rucksack war reduziert, weil er das Model „Isis“ ist und dieser Name evtl in letzter Zeit nicht die Erinnerung an einen altägyptischen Gott weckt. Aber ich halte das wie Harry Potter (Angst vor einem Namen, macht noch viel mehr Angst vor der Sache selbst) und deswegen ist es mir egal. Zumal es nicht groß drauf steht. Jan hat das Model „Yukon“, was im Prinzip das Gleiche für Männer ist und nur eben jetzt anders benannt wurde.

Inklusive war der Regenschutz (auch das ist nicht bei allen Rucksäcken so), zusätzlich haben wir uns einen Schutzsack (von Freiluft, 25L) für den Flugverkehr gekauft, den wir mit buntem Tape (danke an den Verkäufer für den Tipp) markieren, damit wir ihm am Flughafen schnell erkennen und ausereinander halten können. Viele Airlines fordern mittlerweile, dass die Rucksäcke verpackt werden, damit die Bändel nicht überall hängen bleiben. Und da wir Plastik scheiße finden und noch dümmer, den Rucksack an jedem Flughafen für viel Geld in Plastik zu wickeln, haben wir uns für den Sack entschieden.

Kauft man den Rucksack jetzt im Geschäft oder online?

Wie gesagt, die Beratung im Laden war goldwert. Allein dass dir jemand sagt, wie man so einen Rucksack richtig bedient, das bekommst du zwar auch im Internet, aber eben nicht so unkompliziert. Mein (Marie) Rucksack war im Internet gar nicht mehr verfügbar und deswegen konnte ich ein super Schnäppchen machen. Jans Rucksack war leider nicht in der Farbe da, die er wollte und dann im Internet noch 60 Euro günstiger, sodass wir diesen bei Amazon bestellt haben. Beides geht. Aber im Endeffekt: Support your lokal Globetrotter. Lasst euch auf jeden Fall im Sportgeschäft eures Vertrauens beraten und wenn es nur einen Unterschied von 10-20 Euro macht, dann kauft lieber lokal.

Wenn Ihr euch dann für einen Rucksack entschieden habt, befüllt ihn mit Zeug und lauft damit mal die Treppen hoch und runter. Wenn ihr dann noch zufrieden seid, Top. Wenn nicht, zurück schicken und weiter suchen! (Auch der Tipp kam von dem freundlichen Mitarbeiter im Globetrotter. Sowas steht in keiner Amazon- Kundenbewertung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.